SPD stimmt gegen Baufenster für Tierhaltung in Südfelde

Die SPD hat sich in der Ratssitzung am Dienstag gegen die Ausweisung eines zusätzlich Baufensters an der Jeddebrockstrasse ausgesprochen. Der Fraktionsvorsitzende Florian Ewald führte in der Sitzung die Begründung an:

Zwar steht die SPD dem B-Plan insgesamt wohlwollend gegenüber, doch kann sie sich nach wie vor mit dem Baufenster an der Jeddebrockstrasse nicht anfreunden. „Wir haben stets das Ziel verfolgt, neue Standorte für Stallanlagen, die in keinem räumlichen Zusammenhang zur Hofstelle stehen, zu untersagen.“, führte Ewald an. „Das geplante Baufenster für Andreas Schwarze soll die planerische Voraussetzung für eine Bebauung mit 5.000 neuen Mastplätzen (ca. 650 GVE) bilden. Geruchsemmissionen sind hier nur ein Thema, vielmehr wird der Raum durch die vor- und nachgelagerten Belastungen in Mitleidenschaft gezogen.  Die Imissionsreduzierung im Bereich Reselage durch die Aussiedlung an der Kösterberndstr wurden bis dato nicht mit einer Imissionsprognose bewiesen. Eine Abwägung danach, was ein verträgliches Maß darstellt, konnte so nicht erfolgen. Zwar ist die Ansicht der CDU verständlich, die jetzt in Zeitdruck geraten würde, sollte der Beschluss heute nicht gefasst werden und die Veränderungssperre ihre Wirkung verlieren. Dazu möchte ich aber darauf hinweisen, dass die SPD bereits am Anfang des Verfahrens gegen die Ausweisung dieses Baufensters gewesen ist.“ „Wir möchten uns auch einer möglichen Aussiedlung nicht versperren, deshalb unterstützen wir auch, dass hier Möglichkeiten ermittelt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt und mit der jetzigen Tatsachengrundlage können wir uns allerdings eine Ausweisung des in Rede stehenden Baufensters nicht vorstellen.“, so Ewald weiter.